Am 8. Februar 2020 sehen wir uns wieder !
  Am 8. Februar 2020 sehen wir uns wieder !

KVI-Chronik

Kurzübersicht

 

 

Februar 2013           Teilnahme mit einem Komiteewagenund einer Fußgruppe

                                   am Wörsdorfer Fastnachtsumzug am 12.2.2013

 

Januar 2013            3. Kappensitzung (2 Veranstaltungen) in der TSG Halle

                                   am 27. und 28. Januar 2013 unter dem Motto:

                                   „ Karneval und Narretei – Idstein geht in Runde drei “

 

November 2012      Rathaussturm in Idstein am 17.11.2012

                                   1. Närrischer Familienabend in Idstein-Walsdorf

 

August 2012            Sommerfest des KVI und der Helfer in Idstein-Walsdotf

                                   am 11.08.2012

 

März 2012                Überschreiten der 50 Mitglieder Marke

 

Februar 2012           Teilnahme mit einem Motivwagen und einer kleinen Fußgruppe

                                   am Wörsdorfer Fastnachtsumzug

 

Januar 2012            2. Kappensitzung (2 Veranstaltungen) in der ausverkauften TSG Halle

                                   am 27. und 28. Januar 2012 unter dem Motto:

                                   „ Hexen im Konfettiwirbel “

 

November 2011      Rathaussturm in Idstein am 12.11.2011

 

August 2011            Sommerfest mit den Helfern des KVI am Grillplatz

                                    in Idstein-Walsdorf am 27. August 2011

 

Mai 2011                   2. Jahreshauptversammlung am 10.5.2011

                                   Erweiterung des Vorstandes auf 9 Personen

                                   Neuer 1. Vorsitzender wird Klaus Schulz

 

Februar 2011           1. Kappensitzung des KVI in der TSG Halle in Idstein

                                   am 12.02.2011 unter dem Motto:

                                   „ Willkommen im Idsteiner Fastnachtskreisel “

 

November 2010      Erster Rathausturm des KVI am 12.11.2010

 

März 2010                1. Jahreshauptversammlung am 5.3.2010

                                   Einsetzen von Planungs-Teams für Kinderumzug und Kappensitzung

 

Februar 2010           Teilnahme einer kleinen Fußgruppe am Wörsdorfer Fastnachtsumzug

                                   am 16.2.2010

 

November 2009        Gründung des KVI  am 11.11.2009

                                   Der Verein zählt 23 Gründungsmitglieder

                                   Der Vorstand besteht aus 5 Personen

                                   Zum 1. Vorsitzenden wird Björn Wolf gewählt

 

Oktober 2009           Anzeige / Bericht zur geplanten Gründung eines

                                    Karnevalsvereins in der Idsteiner Zeitung

 

 

 

 

                ... und hier folgt die die komplette Fassung

                                  der Chronik ab 2009 ...

 

2 0 0 9

Mitte Oktober 2009 erschien in der Idsteiner Zeitung ein Artikel, dass fastnachtsbegeisterte Idsteiner einen Faschingsverein in Idstein gründen wollen. Wenige Wochen später, am 11.11.2009 um 19.11 fand die Gründungsversammlung im Idsteiner "Brauhaus" statt.

23 Interessierte fanden sich ein.

Der Hauptinitiator, Björn Wolf begrüße die Anwesenden mit einem dreifach donnernden Helau.

Er wurde anschließend von den Anwesenden zum Versammlungsleiter vorgeschlagen und gewählt.

Nun stellte er das von Ihm und seinen Freunden (Birgitta und Rolf Traue, Frank  Schneider, Michaela Hill und Sandra Wolf) geplante Konzept vor.

Ein Fastnachtsumzug mit und für Kinder durch Idsteiner Straßen, und natürlich eine Prunksitzung in Idstein sollten die High-Lights des Vereins werden.

Besonderer Wert wurde auf die soziale Ausrichtung und Gemeinnützigkeit des Vereins gelegt.

Der Name des Vereins "Karnevalsverein Idstein e.V. (kurz KVI)" war schnell gefunden, denn die Initiatoren schlugen diesen vor und hatten bereits ein Logo entwickelt.

Diese Vereinsbezeichnung wurde mit großer Mehrheit von den Anwesenden befürwortet.

Der Jahresbeitrag für Mitglieder (Erwachsene € 22,00, Kinder und Rentner € 11,00, und für Familien € 44,00) wurde vorgeschlagen, ebenso wie eine vorbereitete Satzung. Über beides wurde diskutiert und einstimmig von den Anwesenden beschlossen.

21 der 23 Anwesenden entschlossen sich sogleich für die Mitgliedschaft im KVI.

  

Der KVI war gegründet !

 

Die Einladung zur Gründungsveranstaltung

 

 

 

Nun wurde der erste Vorstand gewählt.

 

Björn Wolf wurde zum Vorsitzenden,

Frank Schneider zum 2. Vorsitzenden,

Michaela Hill zur Schatzmeisterin und

Rolf Traue zum Schriftführer gewählt

 

Jetzt war auch rechtlich der KVI geboren.

 

 

Bilder der Gründungsveranstaltung vom 11.11.2009

2 0 1 0

Jetzt nahm der Vorstand seine Tätigkeit auf und stellte bald fest, dass die Führung des Vereins auf mehrere Personen verteilt werden sollte. Denn die anstehenden Aufgaben und die Organisation der geplanten Veranstaltungen sollte auf mehrere Schultern verteilt werden. Außerdem legten der 2. Vorsitzende und Schriftführer aus persönlichen Gründen ihr Amt nieder.

Anlässlich der ersten ordentlichen Mitgliederversammlung am 5. März 2010 wurde von den Mitgliedern eine Änderung bzw. Erweiterung der Satzung beschlossen.

Als neue 2. Vorsitende wurde Jutta Schmidt, als neuer Schriftführer Thomas Fiebig, und als Beisitzerin wurde Karin Weidner gewählt.

Außerdem wurden für die Durchführung der Veranstaltungen Organisations-Teams gebildet, die den Kinderumzug bzw. die erste Kappensitzung organisiren.

Das Team "Kinderfastnachtsumzug" bestand aus den Mitgliedern Beate Reisner, Jenny Ehmig und Thomas Fiebig.

Das Team Kappensitzung wurde gebildet von Jutta Schmidt, Klaus Schulz, Karin Weidner und Marie-Christin Hill. und Sandra Wolf.

...

Der erste offizielle Auftritt des KVI war der Samstag vor dem Muttertag am 8. Mai im Jahre 2010 im Altersheim "Vinzens von Paul Haus" in Idstein. Für die Bewohner wurden die neu kreierten "Original KVI Fastnachtswaffeln" gebacken. Mit einem abwechslungsreichen Programm wurde für Unterhaltung gesorgt.

Im Laufe des Jahres 2010 präsentierte sich der KVI bei verschiedenen Veranstaltungen in Idstein, u.a. beim "Juni-Markt", beim "Fest der Vereine"

und beim "Herbstmarkt".

Im Hintergrund arbeiteten die Organisationsteams für die geplante Kappensitzung

und den Idsteiner Kinderfastnachts-Umzug.

Oftmals frustrierend verliefen die Treffen des Umzugsteams, denn nachdem zuerst viele organisatorische und gesteztliche Auflagen geregelt und erfüllt werden mussten (diverse Gespräche mit den Vertretern des Ordnungsamtes der Stadt Idstein).

Kontakte zu Kindergärten und Vereinen in Idstein wurden aufgenommen.

Dann endlich konnte eine Präsentationsveranstaltung für Interessierte Gruppen mit Vertretern des KVI, der Polizei und des Ordnungsamtes einbefrufen werden.

Dieses Zusammentreffen war eher ernüchternd als motivierend, denn nur wenige interessierte Gruppen meldeten sich und nahmen an der Veranstaltung teil.

Zum Schluss meldeten sich nur 3 Fußgruppen für den am 13. oder 14. Februar 2010 geplanten Kinderumzug. und die Enttäuschung war riesengroß. So viele Arbeits- und Besprechungsstunden ...  " alles für die Katz !!! "

 

...

 

 

Erfolgreicher verliefen die Planungen des "Kappensitzung-Teams", dass mit Jutta Schmidt und Klaus Schulz zwei erfahrene "Macher" der Fastnacht in ihren Reihen vereinigte. Beide waren bereits schon seit vielen Jahren mit der Organisation derartiger Veranstaltungen vertraut und standen auch seit über 20 Jahren bereits in der Bütt.

Karin Weidner konnte Ihre Erfahrungen aus deren langjährigen Engagement bei der "Wiesbadener Närrischen Garde" (WNG) einbringen.

Marie-Christin Hill brachte Ihre Erfahrungen als Tänzerin eine Showtanzformation und deren Anforderungen ein und Sandra Wolf sorgte mit großen Engagement für die Finanzierung der Kappensitzung - Denn schnell war klar: Eine Kappensitzung aus den bisherigen finanziellen Reserven des KVI ist nicht machbar.

Sandra ging zusammen mit Thomas Fiebig, dem Schriftführer "betteln" und sie überzeugten viele in Idstein ansässige Unternehmen, dem KVI finanziell auf die Beine zu helfen. 

Dank dieser Sponsoren konnte der finanzielle Grundstein für die Kappensitzung gelegt werden.

 

Der erste große Auftritt des KVI fand am Samstag, den 12.11.2010 statt.

Der Rathaussturm erfolgte nach Rücksprache mit Bürgermeister Krum an diesem Samstag, um 11.11 Uhr - und nicht wie allgemein üblich am 11.11.

Pünktlich um 11.11 Uhr stießen die KVI Narren mit einen Yokuskopf, verbunden mit einer großen Teppichrolle symbolisch gegen die Rathaustür.

Sitzungspräsident und Vorsitzender Björn Wolf forderte mit einem Megaphon den Bürgermeister zu Übergabe der Rathausschlüssel auf, denn die Narren wollten bis Aschermittwoch das Rathaus übernehmen. Nach diversen Scharmützeln übergab der Bürgermeister den symbolischen Schlüssel an den KVI und lud alle Narren und Schaulustigen vor dem Rathaus in das Foyer zu einem Umtrunk ein.

Bereits im Foyer startete der Kartenvorverkauf für die Kappensitzung mit großem Erfolg, denn nach wenigen Minuten war die erste Kappensitzung schon zur Hälfte ausverkauft.

2 0 1 1

Dann war es soweit, nach vielen Planungsstunden und etlichen langen Abenden konnte die erste Kappensitzung in Angriff genommen werden. Die Planung und Durchführung für das Abholen, den Auf- und Abbau organisierte Klaus Schulz.

Es war eine riesige logistische Herausforderung, denn außer Tischen und Stühlen musste alles in den Veranstaltungsort, der TSG-Halle in der Escher Straße, geschafft werden. Da es keine Bühne in der Halle gab, wurden Bühnenelemente der Stadt Idstein angemietet, abgeholt und aufgebaut. Eine nutzbare Küche gab es nicht. Gläser und Kühlschränke fehlten und vieles mehr. Die TSG-Halle musste besichtigt und vermessen werden, denn ein Hallenplan stand nicht zur Verfügung.

Hallenschmuck, ein Bühnenbild und der Platz bzw. Aufbau des 7er-Rates wurde gebraucht.

Schnell war eine Lösung gefunden, denn der Elferrat-Aufbau des damaligen CDU Kreppelkaffees war noch in der Stadthalle eingelagert und sollte entsorgt werden.

Am Samstag, den 15. Januar 2011 wurde alles was noch zu gebrauchen war, aus der Stadthalle abgeholt und in der Scheune unseres Mitglieds, Klar-Ludwig Michel eingelagert.

3 Wochen später, am 4. Februar 2011 konnten die schweren Bühnenelemente, dank Unterstützung und Mithilfe unserer späteren Bühnenhelfer in die TV Halle transportiert werden.

Am Montag, 6. Januar um 10.00 Uhr ging es los. Viele Mitglieder halfen beim Aufbau bis spät in der Nacht und bereits am ersten Abend stand die Bühne und der 7er-Rat. Die ganze Woche wurde gebaut, gestaltet, eingerichtet, gebastelt und geschmückt.

Am Donnerstag, 10. Januar 2011 um 18.00 Uhr konnte die Generalprobe stattfinden. Das Duo Markus & Manuel sorgte für die Musik und die Technik

Die erste Eintrittskarte
Regieanweisung für die erste Kappensitzung des KVI am 12.02.2011

2 0 1 2

Mit großer Spannung wurde der Kartenvorverkauf für die beiden Kappensitzungen verfolgt. Die Preise für die Eintrittskarten wurde nicht erhöht und wurden mit € 11,00 angeboten.

Bereits beim Start des Kartenvorverkaufs, des am 12.11.2011 durchgeführten Rathaussturms zeichnete sich ein schneller Verkauf der Samstag-Sitzungs-Karten ab und eine Woche vor den Kappensitzungen waren die Plätze für beide Tage ausverkauft.

 

Das Abenteuer beginnt mit dem Abholen der Bühnenelemente und des eingelagerten Inventars am 21.1.2012 und der Gestaltung der TSG-Halle in der darauf folgenden Woche. Vieles kllappte besser als im Jahr davor, denn mit einer gewissen Routine legten sich die Helfer ins Zeug. Die am 25. Januar durchgeführte Generalprobe ließ vermuten, dass die Orga-Teams und der Sitzungspräsident ihre Arbeit gut gemacht haben.

Unter dem Motto „Hexen im Konfettiwirbel“ marschierte um 19.11 Uhr der 7er-Rat zusammen mit der Garde der Beuerbacher Narrengilde in die bis auf den letzten Platz gefüllte Halle, die zumeist mit Hexen verkleidete Narren besetzte Halle ein. Die Stimmung war hervorragend, so dass die Garde nach ihrem Auftakttanz gleiche eine Zugabe geben mussten. Wie im vergangenen Jahr führten der Stadtrat Karl-Willi Höhn und die von Jutta Schmidt dargestellte Hexe „Aurelia“ durch die Geschehnisse Idsteins und ließen das verganene Jahr Revue passieren. Unterbrochen von Applaus, Tusch und Lachern sprachen Sie den Idsteinern aus dem Herzen.

Als Indianer verkleidet zeigen dann die Ober- und Niederroder „Dance 4 you“ einen Kriegstanz…

… und jetzt wurde es mystisch, denn Querni der Bauchredner ritt auf dem Rücken seines Drachens auf die närrische Hostra und animierte das Publikum zu Beifallsstürmen. Fast jeder in der ersten Reihe bekam vom vorlauten Drachen sein Fett ab. Der Saal tobte vor Freude.

Tanja Müller von der „Wiesbadener närrischen Garde“ überzeugte als nächster Programmpunkt mit einem fulminanten Garde Solo, bevor 3 Besucherinnen (Susanne Maerevoet, Gaby Rosch und Jutta Schmidt) des Idsteiner Tournesolbades aus der Sauna in den auf der Bühne aufgebauten Ruheraum traten. Die finanziellen Probleme des Bades und die damit verbundenen Probleme der Stadt Idstein wurden auf lustige Weise aufs Korn genommen (jeder Besucher sollte in Zukunft einen Eimer Wasser mitbringen oder reichlich Übergewicht haben um das Bad zu füllen).

Eine Schunkelrunde überbrückte nun die Umbauarbeiten auf der Bühne, denn eine Gesangsgruppe aus Kemel, die „Asbach-Lerchen“ sangen nun A capella und animierten das Publikum u. a. zum mitsingen alter Schlager wie z. B. „Rote Lippen soll man küssen“.

Nach der Pause gaben CATIS mit einer mitreisenden Playback-Show ihr Debüt auf der KVI Bühne.In tollen Kostümen sangen und tanzten die 6 Damen, unterstützt von einem einzigen Mann sich in die Herzen der Narren und ernteten für ihren gelungenen Auftritt einen Beifallsturm nach dem anderen. Klar, dass auch sie auch eine Zugabe abliefern mussten.

Einen sehr ausdrucksvollen und künstlerischen Tanz „Dance d’ amur“ zeigten nun Anna-Maria und Achim Gerock – ein tänzerisches High Light des Duo !

Anschließend betrat unser Nachwuchsredner Robin Rütten (seit wenigen Monaten Mitglied im KVI) als „cooler Schüler“ die Bütt und brachte wieder – wie im vergangenen Jahr – das Publikum zum Lachen - ja, ja … so ein Schüler hat´s nicht leicht !

Eine Hochzeitsfeier der besonderen Art, mit dem Tanz „Wedding Party“ zeigte nun die Showtanz Formation „Bayala“ von der TSG Wörsdorf. Mit einem aus Stoff gebildeten und geschmückten Hochzeitsauto kamen sie auf die Bühne und tanzten zu diesem Thema in bunten Kostümen.

Ein übergewichtiges und seltsames Paar betrat nun die Bühne und weil seine bessere Hälfte, Frau Sodom (Anke Cappel) auf der Toilette saß, musste Ihr Gatte Herr „Gomorra“ (Klaus Schulz) vor der Toilette warten. Es entwickelte sich ein Zwiegespräch der besonderen Art gespickt mit Kokolores und viel Witz.

Nun betraten erneut Anna-Maria und Achin Gerock, diesmal jedoch mit ihrer Showdance Formation „Absolut“ aus Hünstetten einen wiederum ausdrucksvollen und mit Hebefiguren bestückten Showtanz zum Thema „Die Schriftstellerin“ …

bevor es heiß wurde auf der Bühne, denn unser Beamter des vergangenen Jahres „Michael Plescher“ zog es nun als „der schwule Klaus-Dieter“ auf die närrische Hostra. Mit rosa Halstuch und gestylten Haaren berichtete er aus dem Leben als heißester Fußballer im Idsteiner Land. Ein gekonnter Auftritt,

der das Publikum oft zum Lachen animierte … und heiß ging es weiter, denn „Balancura“, die Showtanz Formation aus Beuerbach legte in gewagten Kostümen den Tanz „Bouleque“ auf die Bühne. Der sehr ausdrucksvolle und bewegende Tanz riss die Narren mit.

Ein trotteliger Hausmeister (Klaus Schulz) schob nun seinen Werkzeugwagen über die Bühne und beleidigte erst mal den 7er-Rat (ich hab gehört, das Komitee wär´ nit ganz dicht). Dann berichtete er über seine erlebten Missgeschicke während seiner Tätigkeit als Hausmeister.

Wie im vergangenen Jahr leiteten die Wörsdorf „Dunkerboys“ das Finale ein. Mit ihrem Tanz „Eviva Espanol“ in bunten Kostümen zu Flamencorhythmen entführten sie die Narren nach Spanien und rissen das Publikum von den Stühlen. Aus der Zugabe entwickelte sich dann das Finale.

 

Das Risiko wurde belohnt und das Konzept für 2 Kappensitzungen war erfolgreich, denn auch die Samstagsitzung war ausverkauft.

Regieanweisung für die Kappensitzungen am 27. und 28. Januar 2012

Die Büttenredner aus unseren eigenen Reihen waren nicht nur auf der KVI Bühne präsent, sondern auch auf den Bühnen der benachbarten und befreundeten Vereine, sowie den Fastnachtssitzungen der Kirchen und Altersheime.

Auch beim traditionsreichen Wörsdorfer Fastnachtsumzug war der KVI vertreten mit einem Motivwagen. Passend zum Motto waren 2 Schaufesterpuppen als Hexen verkleidet zu sehen.

Der bunt geschmückte Hexenwagen zeigte eine der Hexen fliegend mit Besen, während die andere auf die Zuschauer blickte. Selbstverständlichstand der Wagen unter dem diesjährigen Motto: "Hexen im Konfettiwirbel". Eine stattliche Fußgruppe mit als Hexen verkleidete Mitglieder führten den KVI Tross am Dienstag, 21. Februar 2012 an.

Der Verein entwickelt sich weiter

Nicht nur auf Grund des vom Sitzungspräsidenten während der Kappensitzungen gemachten Aufrufes „Mitglied beim KVI zu werden“ und den ausgelegten Mitgliedsanträgen erhöhte sich die Mitgliederzahl im Jahre 2012 von 42 auf 76.

Der neuformierte Vorstand hatte sich für das Jahr 2012 viel vorgenommen und legte den Grundstein für die Zukunft des KVI.

Ziel war es, weiterhin neue Mitglieder zu gewinnen und die Mitgliedschaft beim KVI attraktiv zu gestalten. Um die geplanten Vorhaben und Ziele zu verwirklichen wurden für die Planungen der Kappensitzungen 2013, dem Aufbau einer eigenen Garde, der Anschaffung eines Komiteewagen für den Fastnachtsumzug und Präsentationen, eines Sommerfestes, eines närrischen Familienabends, des Rathaussturmes, Organisations-Teams gebildet (Sponsoring, Hallenauf- und Abbau und Kappensitzung, Bewirtschaftung, Familienabend, Wagenbau und Garde). Der anfangs vorgesehene Kinderumzug durch Idstein wurde erst einmal auf Eis gelegt und sollte in einigen Jahren wieder in Angriff genommen werden.

Die Orga-Teams nahmen ihre Arbeit auf und konnten bei der Jahreshauptversammlung am 20. März 2012 den Mitgliedern vorgestellt werden. Die 2. Vorsitzende, Jutta Schmidt, der 2. Schatzmeister, Michael Hill und die 1.Beisitzerin, Karin Weidner wurden in ihren Ämtern bestätigt bzw. wiedergewählt.

Nach dem Ausscheiden der 2. Schriftführerin Heike Gudert wurde Daniel Hablowetz für diese Position im Vorstand gewählt. Heiß diskutiert wurde über eine evtl. Verlegung der Kappensitzungen in die Gemeindehalle nach Wörsdorf oder in einen anderen Stadtteil. Grund für diese Diskussion war die Tatsache, dass in der TSG Halle in der Escher Straße nicht das nötige Equipment zur Verfügung steht (Bühne Küche, Gläser etc.), und alles nötige mit großem Aufwand herbeigeschafft werden muss. Als Alternative stand keine Halle bzw. kein entsprechender Saal in Idstein Kern zur Verfügung, der auch durch den KVI bewirtschaftet werden kann – denn auf die Einnahmen aus der Bewirtschaftung war der Verein angewiesen. Hohe Kosten für Hallenmiete, GEMA, Musiker, Technik etc. müssen gedeckt werden und die Einnahmen aus dem Kartenverkauf recihen bei weitem nicht aus, um die Kosten zu decken. Ohne die Unterstützung der Sponsoren wären diese Veranstaltungen erst gar nicht möglich.

Ein Bauwagen, der als Komiteewagen umgebaut werden sollte wurde gekauft. Muttertagswaffeln wurden wieder am Samstag vor Muttertag im Altersheim „Vinzens von Paul Haus“ für die Bewohner gebacken und ein Unterhaltungsprogramm mit lustigen Geschichten und Erzählungen wurden den Bewohnern geboten.

Am 11. August 2012 wurde das gut besuchte Sommerfest für die Mitglieder und Helfer auf dem Grillplatz in Idstein-Walsdorf veranstaltet.

 

Am Donnerstag, 11. Oktober fand die Mitgliederversammlung im Idsteiner Felsenkeller statt.

Nicht nur der Kartenvorverkauf für unsere Mitglieder, sondern auch die Suche nach Helfern der Kappensitzungen waren Anlass für die Mitgliederversammlung. Auch die Teilnehmer des bevorstehenden Rathaussturmes wurden gesucht und gefunden. Natürlich wurde auch die Werbetrommel für unseren Familienabend kräftig gedreht.

Dann war es soweit. Am 17.11.2012 um 11.11 Uhr wurde musikalisch unterstützt von der Familie Arndt-Engelbath zum Sturm auf das Rathaus geblasen. Viele der Mitglieder und Schaulustigen stimmten in den Gesang ein. Mit dem bereits im Jahre zuvor eingesetzten Rambock wurde versucht, mit „Hau Ruck Rufen“ die Rathaustür symbolisch aufzubrechen. Unser Bürgermeister, Gerhard Krum, wehrte sich, anfangs am Fester im ersten Stock stehend im närrischen Dialog mit unserem Sitzungspräsidenten Björn Wolf nach Kräften, übergab dann aber doch noch den symbolischen Rathausschlüssel mit den Worten: „Passt mir bloß auf mein Rathaus auf“ an den Sitzungspräsidenten und die als Hexe Aurelia verkleidete 2. Vorsitzende Jutta Schmidt. Anschließen lud er die KVI-ler und die Schaulustigen zu einem Umtrunk mit Gebäck ins Foyer des Rathauses ein. Hier begann sofort der Kartenverkauf für unsere Kappensitzungen.

Lange konnte der Rathaussturm nicht gefeiert werden, denn am gleichen Abend startete um 19.11 Uhr der „erste närrische Familienabend“ in der Walsdorfer Turnhalle.

Erster närrischer Familienabend

Um 19.11 Uhr marschierten die Walsdorfer Garden mit dem Narrhallamarsch ein. Der Vorsitzende, Klaus Schulz begrüßte die Anwesensenden, die fastnachtlich kostümiert waren, mit einem 3-fach donnernden Helau zum ersten närrischen Familienabend des KVI. Im Anschluss tanzten die Dancing Queens, die jüngsten der Walsdorfer Garde bevor der Sitzungspräsident, Björn Wolf die Anwesenden begrüßte. Abwechselnd führten der Sitzungspräsident und der Vorsitzende durch das närrische Programm. Die Tanzmäuse des TV Idstein, trainiert von unserem Mitglied, Jennifer Ehmig erklommen nun die Bühne und tanzten.

Anschließend durchquerten 2 Debütanten den Saal auf dem Weg zur Bühne Erstmals auf der närrischen Hostra präsentierten sich nun "2 Assis", nämlich "Reiner Rüpel & Pit Proll, die mit kernigen und lustigen Sprüchen über früher und heute, über Bier und Hartz IV und v. m. die Zuschauer in ihren Bann zogen. Daniel Hablowetz (Pit) stand erstmals in der Bütt während Björn Wolf als unser Sitzungspräsident bereits über reichlich Bühnenerfahrung verfügte

Dann stand ein besonderes Ereignis auf dem Programm. Seit Anfang des Jahres hat sich der KVI dem BDK (Bund deutscher Karnevalsvereine) angeschlossen und wurde somit gleichzeitig auch Mitglied im IGMK (Interessgemeinschaft mittelrheinische Karneval). Der Bezirksvorsitzende des IGMK, Roland Grundmann übernahm nun das Mikrofon und bat unseren jüngsten Büttenredener, den gerade 17 Jahre jung gewordenen Robin Rütten auf die Bühne (Robin hatte bereits im Januar einen Auftritt beim HR-Fernsehen und belegte in der Sendung: „Die lachende 11“ den dritten Platz. Vom BDK wurde er nun mit dem Jugendverdienstorden für seine Leistungen und sein Engagement für die Fastnacht ausgezeichnet. Voller Stolz machte er nun die Bühne frei für die Fledermäuse des TV Walsdorf. Die Mädchen tanzten nun auf Humba Humba tätärä. Anschließend wurde das Schnitzelbuffet freigegeben und in der Essenpause unterhielten die Idsteiner Stadtmusikanten, die Familie Arndt-Engelbarth das Publikum.

Nach dem Essen, gegen 21.00 Uhr betraten „Dance & More“ vom TV Idstein, trainiert von unserem Mitglied, Beate Reisner die Bühne und tanzten „Men in Black“. Nun Resümierte unsere 2. Vorsitzende Jutta Schmidt in der Bütt über die Fastnacht in Idstein bis zum heutigen Tage, und ganz speziell über den KVI von der Gründung bis heute. Nach ihrem närrischen Rückblick, der immer wieder von Applaus unterbrochen wurde, ließen einige Gäste verlauten: „Das ist ja kein Familienabend – das ist bereits eine Kappensitzung“.

Die Mitglieder der Organisations-Teams für die Kappensitzungen und Bewirtschaftung der Sitzungen, den Umzugswagenbau, den Aufbau einer Garde und für den Familienabend wurden nun vom Vorsitzenden auf die Bühne gebeten und dem Publikum vorgesellt. K. Schulz bedankte sich für deren Engagement und übergab als Anerkennung den Hausorden der laufenden Kampagne.

Jetzt wurde das neue Komitee zur Vereidigung auf die Bühne gerufen. Alle wurden vorgestellt und mussten ihr Wissen und ihr musikalisches Können unter Beweis stellen. Anschließend würde das Komitee vereidigt und musste den „närrischen Eid sprechen“. Danach durften sie als Komiteeter und Elferratsmitglieder die Bühne verlassen.

Die Showtanzformation „Elexier“ aus Wörsdorf zeigte, als 4. Platzierte der 2. Showtanz-Bundesliga Ihren Tanz „Malibu Beach“ und begeisterte das Publikum.

Der Familienabend solle Neulingen in der Bütt und neugegründete Tanzformationen die Gelegenheit bieten, sich vor einem Publikum zu zeigen. Nachdem die anwesenden Abordnungen der befreundeten Vereine (TV Idstein, Karnevalsverein Walsdorf, Kolping Familie Wiesbaden und Närrische Garde Wiesbaden) unseren Hausorden aus den Händen unseres Sitzungspräsidenten erhielten, kam unser Mitglied Thomas Fiebig als „ganz normaler Mann“ zu seinem Debüt in der Bütt. Das Finale leitete die neugegründete Showtanzformation „Dance Company“ des TV Idstein ein und begeisterte mit Ihrem Tanz „Bourlesque“ in gewagten Kostümen. Anschließend unterhielten die Idsteiner Stadtmusikanten die Anweenden, die den Abend zu einem gemütliches Beisammensein nutzten.

 

Die Orga-Teams arbeiteten von nun an auf Hochtouren, denn in nur 2 Monaten sollten unsere Kappensitzungen stattfinden.

2 0 1 3

 “„Karneval und Narretei – Idstein geht in Runde 3“ … unter diesem Motto sollten die Kappensitzungen stattfinden.

Bereits am Samstag, 19. Januar 2013 trafen sich die Helfer an der Scheune unseres Mitglieds Karl-Ludwig Michel im Norden Idsteins, um das Equipment in die TSG Halle zu transportieren. Letzte Besorgungen und Einkäufe wurden erledigt, damit ab Montag mit Volldampf die Halle ausgestattet werden konnte. Erstmals sollten von den Stadtwerken Idstein die Bühnenelemente geliefert werden.

Um 10.00 Uhr trafen sich die Helfer in der Halle zum Aufbau. Zuerst sollte, wie in den Jahren zuvor die Bühne aufgebaut werden, doch mussten die Helfer warten, da alle Mitarbeiter der Stadtwerke zum Schneeräumen eingesetzt waren. Erst am frühen Nachmittag wurden die Elemente endlich geliefert und der Bühnenaufbau konnte beginnen. Bis spät am Abend hinein wurde geschraubt und gehämmert bis die Bühne und der Elferrats-Aufbau standen. In den nächsten Tagen wurde die Halle geschmückt, Tische und Stühle gestellt, eine Küche eingerichtet, Gläser und Getränke geliefert und zur Getränkeausgabe geschafft u. v. m. Am Mittwoch, 23.1. fand die Generalprobe bis fast Mitternacht statt.

Endlich, am Freitag 25. Januar konnte die erste Kappensitzung starten – erstmals mit einem Elferrat.

In der bis auf wenige Plätze ausverkauften Halle marschierte das Komitee und die Garden der Beuerbacher Narrengilde (BNG) und der Münsterer Karneval Gemeinschaft (MKG) aus Bad Münster am Stein – Ebernburg (aus der Nähe von Bad Kreuznach) um 19 Uhr 11 ein. Der Sitzungspräsident begrüße die Narren wie immer mit dem aktuellen Motto und einem 3-fachen Helau.

Den ersten Tanz, ein Gardetanz präsentierten die Garde der BNG aus Beuerbach und wie jedes Jahr erschienen die Protokoller als zweiter Act. Diesmal war die Hexe Aurelia (Jutta Schmidt) bereits auf der Bühne, bevor Stadtrat Karl-Willi Höhn weinend zur Bühne kam. Mit viel Humor berichteten beide im Zwiegespräch über die aktuellen Geschehnisse und die des vergangen Jahres – natürlich nicht ohne die spitzfindigen Bemerkungen der Hexe Aurelia. „Dance 4 you“, die junge Tanzformation aus Nieder- und Oberrod präsentierte anschließend den Tanz „Feuer und Eis“.

Nun betrat unser Sitzungspräsident Klaus Schulz als Gewinner einer Kreuzfahrt Bütt und brachte die Narren mit seinen überwiegend tollpatschigen Erlebnissen das Publikum zum Lachen. Ihm folgte die Garde der MKG mit einem Gardetanz. Bereits jetzt herrschte eine hervorragende Stimmung in der Halle, die sich fortsetzte bis zum Ende der Sitzung – ein tolles Publikum an beiden Tagen.

Robin Rütten berichtete als „cooler Schüler und Messdiener“ über seine Probleme mit den Lehrern und seiner Familie, sowie auch dem Pfarrer. Wieder mal eine gelungener und lustiger Vortrag unseres jüngsten Büttenredners. Ruhig und besinnlich wurde es dann auf der Bühne. „Ein Mädchentraum“ tanzte die neugegründete Formation „Calliope“ von der TSG Wörsdorf und präsentierte ihre Premiere auf der KVI Bühne. Gekonnt und ausdrucksvoll zeigten sie einen schönen und ruhigen Tanz – eine gelungene Premiere.

Nach diesem etwas ruhigeren Auftritt wurde es jetzt sehr stimmungsvoll, denn die „Ochsenbachraben“ aus Wiesbaden sorgten mit ihrem Live-Gesang für eine Riesenstimmung in der Halle. Die Narren standen an ihren Tischen, klatschten im Takt uns sangen mit. 

Eine 2 x 11 minütige Pause unterbrach die Sitzung bevor „Steampunk“ auf der Bühne getanzt wurde. 

Die aus Hünstetten stammende Showdance-Formation „Absolut“ zeigten einen ausdrucksvollen und grandiosen Tanz, gespickt mit vielen Hebefiguren – das high light des Abends. Nun hatte es der nächste Büttenredner schwer nach diesem aufregenden Tanz die Aufmerksamkeit auf sich zu fokussieren. Doch dem Bauchredner Queri schaffte es, zusammen mit seiner Puppe, dem Teufel „Kevin Justin“ das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Tolle, lustige Dialoge, die auch das Publikum einbezogen sorgten für Lachsalven, der Lohn für den aus Limburg stammenden Chistoph Quernheim. 

Und wieder wurde getanzt … und wie. Das Wörsdorfer Männerballett „Dunkerboys“ rissen mit ihrer Show „Tropical Nights in Dunkertown“ in wunderschönen farbigen Kostümen und Sambarhythmen das Publikum mit. 

Eine Schunkelrunde wurde eingeläutet, denn die Bühne wurde nun zu einem Friedhof umgebaut, denn 3 Witwen (Michy Hill, Gaby Rosch und Jutta Schmidt) trafen sich zufällig auf diesem Friedhof und sangen das umgetextete Lied von DJ Ötzi (ein Stern) als „Ein Stein, der Deinen Name trägt“. Mit sehr tollen Einlagen, gereimte Grabsteininschriften und humorvollen Dialogen zogen sie das Publikum in ihren Bann und sorgten, trotz des ernsthaften Themas für viele Lacher. 

„Dance Company“, die Showtanzgruppe des TV Idstein sorgte jetzt mit ihrem Tanz „Royal T“ für Wirbel auf der Bühne bevor 2 Assis (Daniel Hablowetz & Björn Wolf) die Bühne betraten und einige Narren im Publikum einbezogen. Mit kernigen Sprüchen über früher und heute, sowie über Bier und Hartz IV sorgten die jung gebliebenen Altrocker für Lacher und auch Pfiffe im Publikum. 

Nun sorgten die 17 junge Damen des ehemaligen Deutschen Meisters im Show Tanz aus Beuerbach „Balancura“ mit „Circus“, einem fulminanten Tanz wirbelten sie auf der nur 6 x 5 Meter messenden Tanzfläche der Bühne. 

Eine musikalische Weltreise präsentierte dann die Playback-Gruppe „CATIS“ der TSG Wörsdorf mit Tanzeinalgen und einem Stimmungsvollen Programm. Das Publikum hielt es nun nicht mehr auf den Sitzen und alle klatschten und sangen mit. Die Zugabe läutete das Finale ein, das mit einen Polonäse durch den Saal endete. 

An der Samstagsitzung zogen statt der Garden die „Mystery Grils“ der WNG aus Wiesbaden mit dem Elferrat in die Halle ein (sie hatten in ihren Stammvereinen selbst eine Kappensitzung) und präsentierten nach der Begrüßung einen Kriegstanz in wunderbaren Kostümen.  

 

Unsere Büttenredner waren nicht nur auf der KVI Bühne präsent, sondern auch auf den Bühnen der benachbarten und befreundeten Vereine, sowie den Fastnachtssitzungen der Kirchen und Altersheime.

 

Wie auch in den vergangenen Jahren schloss sich der KVI wieder dem Wörsdorfer Fastnachtsumzug am Dienstag, 12. Februar an. Angeführt von einem Oltimer, einen VW Käfer unseres Mitglieds Rainer Kolongo folgten die Idsteiner Stadtmusikanten und unsere Fußgruppe sowie unser Komiteewagen. Ein stattlicher KVI Tross. 

... Fortsetzung folgt ...

Anzahl Besucher: